Am 8. Dezember 2020 lud das KSL Düsseldorf in Kooperation mit dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) und der Landesarbeitsgemeinschaft Persönliches Budget zum Online-Praxisdialog für die Stadt Duisburg und die Kreise Kleve und Wesel ein. 

Frank Möres, Teamleiter des LVR im Kreis Wesel, und Tobias Fischer, Jurist beim KSL Düsseldorf, gaben zu Beginn einen kurzen Überblick zum Persönlichen Budget. Kerngedanke des Persönlichen Budgets sei ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen, verbunden mit einem eigenverantwortlichen Umgang. Die Referenten verwiesen darauf, dass das Persönliche Budget nach wie vor nur wenig genutzt werde. Gründe dafür könnten ein zu schwieriger Umgang mit dem Budget oder fehlende Leistungsanbieter vor Ort sein. 

Anschließend berichtete eine Budgetnehmerin über ihre Erfahrungen: Sie nutze das Persönliche Budget umfassend, das heißt 24 Stunden unterstützen Assistent*innen im Alltag. Mit dem Persönlichen Budget sei sie nicht mehr auf einen Pflegedienst angewiesen. Mit Hilfe der Assistent*innen seien beispielsweise spontane Aktivitäten möglich. Insgesamt habe sie viel Lebensqualität gewonnen. Hilfe bei der Beantragung habe sie beim VDK, der EUTB und beim KSL Düsseldorf erhalten. 

Schließlich diskutierten die rund 30 Teilnehmer*innen über sehr unterschiedliche Aspekte rund um das Persönliche Budget, beispielsweise über die Themen Fortbildung, Qualitätssicherung und Budgetbegleitung. Sie waren sich einig, dass auch zukünftig viel Erfahrungsaustausch notwendig sei. 

Das KSL Düsseldorf wird auch im kommenden Jahr den Austausch fördern und Fortbildungen zu aktuellen Themen anbieten. 
 

Ausschnitt der Videokonferenz zum Persönlichen Budget
Ausschnitt der Videokonferenz zum Persönlichen Budget