Das KSL Düsseldorf lud am Samstag, 29. Mai 2021, zum Netzwerktreffen Politische Partizipation ein. 

Fast alle Mitglieder des Netzwerkes waren vollständig geimpft und/oder frisch getestet, so dass die Veranstaltung in hybrider Form stattfinden konnte. Menschen mit Beeinträchtigungen trafen sich in der Geschäftsstelle des KSL Düsseldorf oder nahmen virtuell teil.

Zentrales Thema des Austausches war die Gründung eines politischen Vereins. Noch in diesem Jahr möchten die Mitglieder des Netzwerkes einen Verein ins Leben rufen. Sie verständigten sich auf wichtige Forderungen, die über den Verein durchgesetzt werden sollen:

Die Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalens soll angepasst werden:

  • Behindertenbeiräte und Stellen für Behindertenbeauftragte sollen in allen Gemeinden von NRW verpflichtend eingerichtet werden.
  • Die politische Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen soll durch die jeweiligen Gemeinden, Städte und Kommunen gewährleistet werden. 

Somit soll nach Auffassung aller Mitglieder des Netzwerkes die UN-Behindertenrechtskonvention und das Inklusionsgleichstellungsgesetz endlich Einzug in die politische Arbeit finden.

Sollten Sie Interesse an einer Mitarbeit in diesem Verein haben, dann melden Sie sich bitte bei Jörg Rodeike vom KSL Düsseldorf per E-Mail unter rodeike@ksl-duesseldorf.de oder telefonisch unter 0152 0940 7248. Er steht Ihnen ebenfalls als Ansprechpartner rund um das Thema Politische Partizipation gerne zur Verfügung. 
 

Mitglieder des Netzwerkes Politische Partizipation vor der Geschäftsstelle des KSL Düsseldorf. Die Teilnehmer*innen waren vollständig geimpft und/oder frisch getestest.
Mitglieder des Netzwerkes Politische Partizipation vor der Geschäftsstelle des KSL Düsseldorf. Die Teilnehmer*innen waren vollständig geimpft und/oder frisch getestest.