Das KSL Düsseldorf veranstaltete am 14. Oktober 2021 den zweiten Praxisdialog für die Landeshauptstadt Düsseldorf, den Kreis Mettmann und den Rhein-Kreis Neuss.

Das Ziel der Praxisdialoge ist es, miteinander ins Gespräch zu kommen und die Zusammenarbeit untereinander – das heißt von Budgetnutzer*innen, Leistungsträgern und Expert*innen zum Thema Persönliches Budget – zu fördern. Hiermit wollen wir eine höhere Nutzung des Persönlichen Budgets bewirken, um mehr Selbstbestimmung und Lebensqualität von Menschen mit Beeinträchtigungen zu erreichen. 

Winfried Lange, Teamleiter des LVR in Düsseldorf, und Tobias Fischer, Jurist beim KSL Düsseldorf, führten in das Thema ein. Sie stellten unter anderem Vorteile, Ziele und Zielgruppen des Persönlichen Budgets vor. 

Besonders erfreulich sei, dass die Zahl der Nutzer*innen des Persönlichen Budgets bei den Leistungen der Eingliederungshilfe des LVR zwischen 2018 und 2020 um 43 Prozent auf insgesamt 1.913 Leistungsberechtigte angestiegen sei. Zudem habe sich die Zahl der Neuanträge verdoppelt: 432 in 2020, 197 in 2019 und 213 in 2018.

Im Anschluss entwickelte sich eine rege Diskussion. Neben dem Persönlichen Budget ging es unter anderem um das BEI_NRW, Antragsstellung, leistungsspezifische Abläufe, Mangel an Assistenzdiensten und die Zusammenarbeit des LVR mit Beratungsstellen. 

Das KSL Düsseldorf wird den Austausch zum Thema Persönliches Budget weiter fördern. Darüber hinaus bieten wir eine Wanderausstellung, die Broschüre KSL Konkret #1 zum Persönlichen Budget sowie Vertiefungsveranstaltungen, Seminare und Schulungen an.  
 

Teilnehmer*innen des Praxisdialoges am 14.10.2021 per Zoom-Konferenz
Teilnehmer*innen des Praxisdialoges am 14.10.2021 per Zoom-Konferenz