Titelbild Thema Coronavirus

 

Infos zu Corona in Leichter Sprache

Infos zu Corona sind wichtig für alle

Diese Seite hilft Ihnen,

schnell wichtige Infos in Leichter Sprache zu finden.

Illustration von einem Mann, der ein Buch in der Hand hält und den Daumen hoch macht.

Denn wir vom Ko-KSL wollen,

  • dass alle die Infos zu Corona verstehen
  • dass alle genug Infos bekommen              
  • dass alle die richtigen Infos bekommen.

Wir haben im Internet Infos zu Corona

in Leichter Sprache gesammelt.

Alle Infos sind jetzt in einer Liste auf dieser Seite.

Die Liste nennen wir

Corona-Wegweiser.

Ein Brief.

Im Corona-Wegweiser sind viele Themen zu Corona.

Wenn Sie ein Thema interessiert:

Klicken Sie das Thema an.

Sie bekommen dann die Infos in Leichter Sprache.

Fehlt etwas auf der Liste?

Ein Telefon.

Vielleicht wünschen Sie sich

noch andere Infos zu Corona in Leichter Sprache.

Dann können Sie uns anrufen.

Hier ist unsere Telefon-Nummer

0209 - 95 - 66 - 00 - 25

Ein Computer.

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Hier ist unsere E-Mail-Adresse:

info@ksl-nrw.de

 

Symbol von einem Telefon

Telefonische Hilfen

NRW-Bürgertelefon Coronavirus:
0211 9119 1001
Erreichbarkeit:
Mo.-Fr. von 7.00-20.00 Uhr
Sa.-So. von 10.00-18.00 Uhr
E-Mail: corona@nrw.de

Logo für Gebärdensprache Hier geht es zur Videotelefonie
Den Button finden Sie direkt unter
den Angaben zum Bürgertelefon.

Telefonseelsorge:
0800 111 0111 oder 0800 111 0222

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen":
08000 116 016

"Nummer gegen Kummer":
Für Eltern: 0800 111 0550
Für Kinder und Jugendliche: 116 111

Silbernetz (gegen Einsamkeit im Alter):
0800 4 70 80 90

Neu: KSL-Webseite für die barrierefreie Schutzimpfung gegen COVID-19 für Menschen mit Behinderungen

Wie komme ich als Mensch mit Behinderung zum Impfzentrum? Wo bekommen ich ein Auskunft über die Barrierefreiheit meines Impfzentrums? Fragen wie diese werden auf der neuen Webseite in übersichtliche FAQ sortiert beantwortet. Zudem finden Menschen mit Behinderungen auf einer interaktiven Karte rasch eine*n Ansprechpartner*in, die/der ihnen in ihrer Kommune bei Fragen weiterhelfen kann. Der praktische Barrierenmelder hilft zudem, Barrieren auf dem Weg und im Impfzentrum abzubauen. Aktuelle Informationen runden die Seite ab.


  • Die Ausbreitung des Coronavirus hat große Auswirkungen auf das öffentliche Leben in Nordrhein-Westfalen. Die Landesregierung und insbesondere das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales veröffentlichen regelmäßig aktuelle Informationen.

    Bitte lesen Sie hier weiter um zu erfahren, welche Regelungen aktuell gelten oder welche Veränderungen für die Pflege von Angehörigen relevant sind.

  • Hier haben wir für Sie die Organisationen zusammengestellt, die verläßliche und aktuelle Informationen sowie Empfehlungen zur Corona-Pandemie veröffentlichen.

    Informieren Sie sich hier z. B. zu wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Fragen in Zusammenhang mit der Pandemie oder zu Arbeitsschutzstandards.

  • Die Selbsthilfeorganisationen klären auf ihren Seiten darüber auf, worauf Menschen mit spezifischen Behinderungen im Zusammenhang mit Corona achten sollten. Sie finden hier wichtige und nützliche Hinweise.

    Bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe und bei der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle (NAKos) finden Selbsthilfe-Aktive darüber hinaus Hinweise und Tipps zur Gruppenarbeit während der Pandemie.

  • Was bedeutet eine Triage für Menschen mit Behinderung? Die KSL gehen ins Gespräch mit unterschiedlichen Expert*innen, um die Diskussion zu Auswahlverfahren bei Intensivbehandlungen in Krankenhäusern (Triage) aus menschenrechtlicher Perspektive zu bereichern.

  • Bitte handeln Sie solidarisch, um Menschen, die durch Covid-19 besonders gefährdet sind, zu schützen. Hier können Sie einen Einblick erhalten, wie es Menschen, die zur "Risikogruppe" gehören, aktuell geht.

  • Einige Plattformen bieten über Formulare oder kostenlose Hotlines einfache Möglichkeiten, um ein Hilfegesuch zu veröffentlichen bzw. Unterstützung anzubieten.
    Scheuen Sie sich bitte nicht, um Unterstützung zu bitten. Viele Menschen in Ihrer Nachbarschaft helfen gerne!

    Hier finden Sie Links zu den Plattformen.

  • Geflüchtete Menschen mit Behinderung sind aufgrund ihrer Unterbringung in Sammelunterkünften besonders gefährdet, sich zu infizieren.
    Bitte helfen Sie mit, diesen Menschen mehrsprachige Informationen zu Covid-19 an die Hand zu geben!

    Hier finden Sie Links zu umfangreichen Sammlungen.

  • Wie schaffen wir es weiterhin zu Verwandten, Großeltern, Kindern und Enkeln Kontakt zu halten? Wie läßt sich der Vereinsamung insbesondere von Menschen, die zur Risikogruppe gehören, etwas entgegensetzen?

    Hier finden Sie eine kurze Anleitung zur Videotelefonie per Fernsteuerung.